Archive for Juli 2013

Verwirrungen und Vernetzungen

Juli 23, 2013

Haben Sie auch den Überblick verloren?

 

Ich schon.

Komplett. Wo ist oben, wo ist unten?

Keine Ahnung.

Jeden Tag neue Absurditäten und Irrwitzigkeiten. Gestern habe ich den Film „The Adjustment Bureau“ gesehn. Naja, halb gesehen. Bin eingeschlafen.  Aber diese grauen Herren – so wie in Momo – mit ihren Schicksalsbüchern erinnerten mich wieder an die NSA und die aktuelle Debatte. Debatte? Eigentlich gibt’s ja keine Debatte. Gab’s überhaupt einen Brennpunkt dazu? Ich glaube nicht. Das ist wohl Neuland … oder, nicht? Nein, das ist bekannt, das war schon 2001 so und Pofalla, als zuständige Schnittstelle zu den Geheimdiensten kann wochenlang weiterschlafen, während der gar nicht für Geheimdienste zuständige Innenminister Friedrich nach Amerika jettet und mit nichts zurückgekommen ist.

Wir werden immer noch abgeschöpft, oder? Warum fragt keiner die uckermärkische Merkel, wann das aufhört? Bzw. was Sie zu tun gedenkt, damit das aufhört? Und warum sieht der grandiose wie bunuelhaftige Freiheitspräsident Gauck im elektronischen Ausschnüffeln riesige Unterschiede zur Schnüffelei der Stasi? Die machten das ja immerhin noch manuell, handwerklich heraufordernd auf Schreibmaschine während das Prism-Dings kein Staatssicherheitsober- oder Unteroffizier ist, sondern ein 24/7 Programm, das alle Berichte automatisch erstellt. Erich M. hätte alle IM’s entlassen, wenn er Prism gehabt hätte. Aber meine Kanzlerin fragt sich dagegen ob Prism eine Datenbank, ein Schnorp oder eine Ober- oder Untermenge ist? Ach komm, Angela? Bist Du etwa genauso verwirrt wie ich? Weißt Du auch nicht mehr was gespielt wird? Den Überblick verloren? Na dann küss mich Süße.

Aber umso wichtiger wäre es meines Erachtens Fragen zu stellen, oder Angie? Was nutzt mir denn dieses Prism? Supersicherheit!, sagt Herr Friedrich. Der kann sich aber nicht entscheiden ob fünf oder fünfundvierzig Anschläge durch Prism verhindert worden sind. Ja wie denn nun? Ich nehme also an, das das Programm oder die NSA und ihr Programm so toll sind, dass es mich diese Zeilen schreiben lässt, ohne dass mich ein Taliban in die Luft sprengen kann. Ätsch! Das ist Supersicherheit. Muss ich von ausgehen. Moment: ich muss natürlich schreiben, dass Mohammed der Prophet eine esoterisch-hysterische Lesbe mit einem beschnittenen, jüdischen Lümmel gewesen ist und wenn ich deswegen innerhalb von Stunden, Tagen Wochen oder Jahren(?) nicht  in die Luft gejagt oder auf offener Straße zerschnitten werde, dann bin ich im Besitz der Supersicherheit und Dank der Supersicherheit ist mir meine Meinungs- und Handlungsfreiheit gewiss?

Und dank der Supersicherheit gibt es jetzt, Anmeldepflicht und zwei Sicherheitsschleusen vor dem Eingang des Reichstages bevor auch nur ein Volker des Volks sein Haus betreten darf? Für diese Supersicherheit haben die MdBs gesorgt und so erklärt sich mir, dass der Friedrich sagt: Du Volk, kümmere Dich gefälligst selbst um Deine Sicherheit! Bau Dir eigene Sicherheitsschleusen! Eigentlich nur konsequent: Die MdBs litten anscheinend unter der permanenten Transparenz, dem anonymen Ansturm der Massen, so dass sie das Haus des deutschen Volkes verschlüsselten. Die MdBs litten darunter, dass Krethi und Plethi ins Haus hineinkamen und einfach mal gucken durften. Das ist unangenehm. Nicht umsonst haben Mitglieder des Bundestages auch einen Reichskindergarten installiert – ohne Chance für Kevin und Chantal aus Spandau.

Kurzum: der Mensch, der Supersicherheit genießt, muss trotzdem selbst dafür sorgen, dass keiner, erst recht nicht Krethi und Plethi, die Mails in seinem Postfach, ob Eingang oder Ausgang,  lesen können. An sich sympathisch, dass Friedrich zugibt, dass seine charakterliche Destruktion soweit fortgeschritten ist, dass er zugibt, dass er als Bundesminister nichts daran findet, jedwede Post zu lesen, die nicht für ihn bestimmt ist. Warum? Weil sie nicht verschlüsselt ist.

Wenn ich Tochter oder Sohn von Herrn Friedrich oder Frau Merkel oder Herrn Pofalla wäre, wüsste ich jetzt, dass diese Personen nicht nur Schwierigkeiten haben, ihre Nase nicht in Dinge zu stecken, die sie nichts angehen (Tagebücher der Kinder, Mails der Bürger), sondern sogar Schwierigkeiten haben, darin eine charakterliche Degenerierung zu erkennen! Wie war das mit Ober- und Untermenge Frau Merkel? Demnächst mehr Verwirrungen …

Advertisements